Fachartikel & News

Fran­chi­sing: stark durch andere

Als Fran­chise-Geber kön­nen selbst kleinste Unter­neh­men ihre Geschäfts­idee schnell in die Flä­che brin­gen und den Umsatz mas­siv stei­gern. Das klappt mit über­ra­schend vie­len Ange­bo­ten.

Autor: Midia Nuri


Vor­teile erken­nen Als Fran­chise-Geber kön­nen Sie in ent­fernte Regio­nen expan­die­ren, ohne dort selbst unter­neh­me­risch tätig wer­den zu müs­sen. Sie stel­len loka­len Part­nern für eine Fran­chise-Gebühr Ihr Kon­zept, Mate­ria­lien sowie die Nut­zungs­rechte am Namen Ihres Unter­neh­mens zur Ver­fü­gung.

Selbst­be­wusst sein Für Fran­chi­sing eig­nen sich viele Ideen. Inno­va­tive Fir­men­chefs in ver­schie­dens­ten Bran­chen ver­die­nen so Geld – Fri­seure, Bäcker oder Gas­tro­no­men ebenso wie Bau­fir­men, Instal­la­ti­ons­be­triebe und Nach­hil­fe­in­sti­tute. Zu den bekann­tes­ten Fran­chise-Sys­te­men gehö­ren McDonald’s, Apollo Optik, Back­werk, The Body Shop oder Tee Gschwend­ner. Ent­schei­dend ist: Die Part­ner müs­sen ihre Pro­dukte oder Dienst­leis­tun­gen in iden­ti­scher Qua­li­tät lie­fern kön­nen und das Ange­bot muss für Kun­den in ande­ren Regio­nen inter­es­sant sein.

Ver­trag for­mu­lie­ren Der Fran­chise-Ver­trag muss auf Bran­che und Kon­zept zuge­schnit­ten sein. Er regelt ins­be­son­dere Fra­gen der Nut­zung von
imma­te­ri­el­len Rech­ten wie Marke und Logo sowie die Ein­hal­tung von Stan­dards. Mehr Infor­ma­tio­nen gibt es beim Deut­schen Fran­chise-Ver­band (DFV), www​.fran​chise​ver​band​.com.

Gebiete fest­le­gen Im Ver­trag soll­ten Sie Gebiets­mo­no­pole fest­schrei­ben, mit denen Sie Ihr eige­nes Gebiet sowie das Ihrer Part­ner vor iden­ti­schen Ange­bo­ten in der Nähe schüt­zen. Die Größe eines Gebiets müs­sen Sie genau pla­nen: Ist es zu klein, kommt der Part­ner nicht auf seine Kos­ten, ist es zu groß, kön­nen Sie das volle Markt­po­ten­zial nicht aus­schöp­fen.

Hand­buch schrei­ben Neben Schu­lun­gen hilft es, das eigene Kon­zept auf Part­ner zu über­tra­gen. In ihm doku­men­tie­ren Sie das Know-how, das der Fran­chise-Neh­mer braucht, um das Kon­zept erfolg­reich umzu­set­zen. Legen Sie mög­lichst auch eine digi­tale Vari­ante an, so kön­nen Sie es leich­ter aktua­li­sie­ren.

Part­ner über­zeu­gen Wer­ben Sie Fran­chise-Neh­mer mit Kon­zept, Hand­buch und Ver­trag. Dabei han­delt es sich um Geschäfts­part­ner auf Augen­höhe, die als selbst­stän­dige Unter­neh­mer auf eigene Rech­nung und mit eige­nem Risiko agie­ren. Es sind also weder Ihre Fili­al­lei­ter noch Ihre ange­stell­ten Geschäfts­füh­rer.

Auf­ga­ben auf­tei­len Als Fran­chise-Geber ver­fei­nern, ver­mark­ten und kon­trol­lie­ren Sie das Kon­zept und ver­sor­gen Ihre Part­ner mit Dienst­leis­tun­gen, Infor­ma­tio­nen und Mate­ria­lien. Die Fran­chise-Neh­mer set­zen das Kon­zept am jewei­li­gen Stand­ort um und kon­zen­trie­ren sich auf die Leis­tungs­er­brin­gung sowie Kun­den­ge­win­nung und -pflege im eige­nen Gebiet.

Mit Gebühr ver­die­nen Fran­chise-Geber erhal­ten vom Fran­chise-Neh­mer zwi­schen ein und 15 Pro­zent vom Net­to­um­satz als Gebühr – je nach ange­bo­te­ner Leis­tung, wie etwa Ein­kaufs­vor­tei­len, kauf­män­ni­schen Dienst­leis­tun­gen, Schu­lun­gen und Mar­ke­ting-Akti­vi­tä­ten. So pro­fi­tie­ren beide Sei­ten von stei­gen­den Umsät­zen.

In Wei­ter­bil­dung inves­tie­ren Die Fach­schule für Fran­chi­sing in Weil­burg bie­tet umfang­rei­che Schu­lungs­mög­lich­kei­ten für Fran­chise-Geber und -Neh­mer. Infor­ma­tio­nen gibt es unter www​.fran​chi​sing​-fach​schule​.de.


Quelle: TRIA­LOG, Das Unter­neh­mer­ma­ga­zin Ihrer Bera­ter und der DATEV, Her­aus­ge­ber: DATEV eG, Nürn­berg, Aus­gabe 02/2014

This is a unique website which will require a more modern browser to work! Please upgrade today!